StartseiteKonzept    -neu- Fotoaktien -neu-KunstaktienWunschaktien für VereineMerkzettel 

Konzept

Die Sozial-Aktien-Gesellschaft Bielefeld

Die Sozial-Aktien-Gesellschaft Bielefeld wurde 1999 von sozial und kulturell engagierten Bürgern gegründet. Hauptaktionärin ist die Stiftung Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut Die Sozial-AG bietet ein neues Forum zur Unterstützung unterschiedlicher gemeinnütziger oder mildtätiger Zwecke. Wer bislang eine gemeinnützige Gesellschaft unterstützen wollte, sah seine möglichen Aktivitäten lediglich in den Bereichen Stiftungen und Spenden. Mit der Gründung dieser gemeinnützigen Aktiengesellschaft gibt es erstmalig ein neues Medium zur Unterstützung von gemeinnützigen Einrichtungen. Natürlich denken wir hierbei nicht zuletzt auch an unsere Stiftung. Jeder kann nach seinen Wünschen bei vielen Aktien die Einrichtung auswählen, die er fördern möchte. Zugleich erhält der Aktionär eine neue und einzigartige Form von Aktien: ein Bild als Aktie. Unsere Sozialaktie gibt es in drei Varianten:

Aktionäre, die die Sozialaktie als solche nicht zu erkennen geben möchten, um nur das Bild für sich sprechen zu lassen, können mit Hilfe eines Passepartouts die zur Aktienkennzeichnung erforderlichen Parameter am Rand der Aktie verdecken. Damit ist die Sozialaktie der Sozial-Aktien-Gesellschaft Bielefeld das ideale Geschenk im privaten wie im Geschäftsbereich, das künstlerischen Geschmack und soziales Engagement gleichermaßen repräsentiert.

Ziele und Zwecke unserer Gesellschaft: Zweck der Sozial-Aktien-Gesellschaft Bielefeld ist die Beschaffung von Mitteln für die Verwirklichung der steuerbegünstigten Zwecke einer anderen Körperschaft oder für die Verwirklichung steuerbegünstigter Zwecke durch eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie gilt somit als Spendensammelorganisation für andere, gemäß §52 Abgabenordnung „Gemeinnützige Zwecke“. Dies sind im Einzelnen laut unserem letzten Körperschaftssteuerfreistellungsbescheid vom 9.11.2011 für das Jahr 2010 folgende Zwecke:

  1. die Förderung des Öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege, insbesondere die Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten, auch durch Krankenhäuser im Sinne des §67, und von Tierseuchen;
  2. die Förderung der Jugend - und Altenhilfe;
  3. die Förderung von Kunst und Kultur;
  4. die Förderung des Denkmalschutzes und Denkmalpflege;
  5. die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich Studentenhilfe;
  6. die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes, der Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes;
  7. die Förderung des Wohlfahrtwesens, insbesondere der Zwecke der amtlich anerkannten Verbände der freien Wohlfahrtspflege (§ 23 Umsatzsteuer - Durchführungsverordnung), ihrer Unterverbände und ihrer angeschlossenen Einrichtungen und Anstalten;
  8. die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Aussiedler, Spätaussiedler, Kriegsopfer, Kriegshinterbliebene, Kriegsbeschädigte und Kriegsgefangene, Zivilbeschädigte und Behinderte sowie Hilfe für Opfer von Straftaten; Förderung des Andenkens an Verfolgte, Kriegs- und Katastrophenopfer; Förderung des Suchdienstes für Vermisste;
  9. die Förderung der Rettung aus Lebensgefahr;
  10. die Förderung des Feuers-, Arbeits-, Katastrophen- und Zivilschutzes sowie der Unfallverhütung;
  11. die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens;
  12. die Förderung des Tierschutzes
  13. die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit;
  14. die Förderung der Verbraucherberatung und Verbraucherschutz;
  15. die Förderung der Fürsorge für Strafgefangene und ehemalige Strafgefangene;
  16. die Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern;
  17. die Förderung des Schutzes von Ehe und Familie;
  18. die Förderung der Kriminalprävention;
  19. die Förderung des Sports (Schach gilt als Sport)
  20. die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde;
  21. die Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke.

Unser Ziel andere gemeinnützige Einrichtungen zu fördern verfolgen wir auch durch die Organisation der Internetseite www.spendenportal.de und mit der Trägerschaft des Projektes „Sachen spenden- Vereine fördern“ siehe hierzu www.socialbay.de.

Den Denkmalsschutz fördern wir auch durch ein eigenes Projekt und zwar als Besitzer der Museumsziegelei Westeregeln siehe auch www.museumsziegelei.de.